Die Goldene Regeln die jeder wissen soll um ein Fehlkauf zu vermeiden.

LED Lampen richtig kaufen. Goldene Regeln, die jeder beherzigen sollte, um einen Fehlkauf zu vermeiden.

 
1) Die Lichtstärke. 
Diese wird in LUMEN oder Candela gemessen. Wobei die Lumenangaben heute Pflicht sind. Je mehr Lumen eine Lampe hat, desto heller ist sie. Viele Menschen orientieren sich immer noch an LED-Anzahl oder Watt-Stärke. Die LED-Anzahl spielt jedoch nur bedingt eine Rolle. Eine LED Lampe mit 60 LEDs kann beispielsweise lediglich 120 Lumen haben, eine LED Lampe mit nur einem COB LED Chip kann aber über 500 Lumen Power haben. Auch die Orientierung an Wattangaben ist nicht mehr aktuell. Denn eine LED Lampe mit 10 Watt aus der alte Generation oder einer billigeren Produktion kann beispielweiße nur über 500 Lumen Lichtstärke verfügen. Eine LED Lampe der neusten Generation kann diese 500 Lumen bereits mit 5 Watt erreichen, weil diese Lampe einen effizienten LED Chip hat. So schafft eine LED Lampe mit der neusten Technologie 100 Lumen und mehr pro 1 Watt Leistung. Das heißt weniger Energieverbrauch und mehr Effizienz.

Kaufregel: mehr Lumen –> mehr Power -> mehr Licht 

 
2) Die Lichtfarbe und Farbsättigung. 
Des Menschen Wesen ist von der Natur geprägt und es liegt tief in seinen Genen verankert, natürliches  Licht zu benötigen. Das kann die Sonne, das Feuer oder die Flamme einer Kerze oder Öllampe sein. Erst seit der jüngeren Vergangenheit gibt es eine Glühlampe, die nach dem gleichen natürlichen Prinzip funktioniert. Und erst seit 2004 gibt es die LED Lampen, die die üblichen Lampen ersetzen, aber Licht nur imitieren. Das Licht ist unnatürlich und dem Mensch dementsprechend fremd. So ist es also ebenfalls wichtig, dass die Farbe des Lichtes nicht nur warm genug und angenehm für das Wohlbefinden ist. Auch sollten Sie unbedingt beachten, dass das Licht Ihre LED Lampe einen hohen CRI (Color Rendering Index = Farbwiedergabeindex) hat. Heute liefern gute LED Lampen bereits CRI über 80 Ra und einige sogar über 90 Ra. Die Farbwärme und die Intensität verbessern das Wohlbefinden, wirken lebendiger, verringern die Reizbarkeit und wirken positiv auf die Psyche des Menschen. Leider kann kein Leuchtmittel der Welt die positive Wirkung des Tageslichts ersetzen. Da wir heutzutage unsere Zeit aber mehr und mehr in Gebäuden verbringen, ist es wichtig, dass wir dort ein gutes Licht nutzen. 

Kaufregel: warmes Licht Ton 2700-3000K und hohes CRI über 80 oder 90 RA.

 
3) Der Preis. 
Wer billig kauft, zahlt das Doppelte, wer dann immer noch billig kauft, zahlt das Dreifache. Liebe Leser, wie oft wollen wir uns enttäuschen lassen von schlechter Qualität? Und wir sind selber schuld. Wir kaufen fachspezifische Produkte in Supermärkten zu unschlagbar billig Preisen und setzen uns damit immer wieder dem dadurch entstehenden Stress  aus wegen Umtausch und Reklamation. Es ist wichtig, zu verstehen, dass es einem Supermarkt, Megastore oder Baumarkt nur um die Umsätze geht! Er ist das Einzige, was für diese zählt. Es ist nicht möglich für ein paar Euro eine LED Lampe zu kaufen und gleichzeitig ein gutes, seinen Preis wertes Produkt zu erhalten. LED ist eine hochkomplexe Technologie, die viele elektronische Bauteile beinhaltet. LED Chip, Platine, Gehäuse, Verkabelung, Isolierung, Kondensatoren, Transistoren, Widerstände, Edelmetale usw. All diese komplexe Elektronik muss in hochwertiger Handarbeit zusammengebaut und verlötet werden. Wer diese Präzisionsarbeit billig anbietet, spart auf jeden Fall in der Produktion und somit an der Qualität. 

Kaufregel: Finger weg von billiger Supermarktware – ein Besuch bei einem Fachhändler wird sich garantiert auszahlen. Eine LED Lampe spart über 90% Strom und so wird sich die einmalige vermeintlich teure Investition schon nach einem Jahr auszahlen.

 
4) Die Lichtfrequenz. 
Über 70% aller LED Lampen auf dem Markt haben billige oder veraltete LED Driver Technologien. Das führt dazu, dass LED Lampen während des Betriebs, je nach eingebautem Driver, mit einer Frequenz zwischen 40 – 70 Hz flimmern. Die Augen nehmen dies oft nicht wahr, aber unser Hirn registriert diese Lichtwellen. Jeder kennt den Stroboskop Effekt aus der Disco, ziemlich cool zum Tanzen. Aber es wird nicht umsonst nur für eine kurze Zeit eingeschaltet. Der Stroboskopblitz kann unser Gleichgewicht stören, das Gehirn wird überfordert und schlägt Alarm. Nebenwirkungen wie Schwindel, Benommenheit und Unwohlsein können auftreten, was besonders für Epileptiker gefährlich sein kann. Es ist möglich, mit einem einfachen Test herausfinden, ob eine Lampe flimmert. Man nimmt ein Handy, iPod, oder eine beliebige Fotokamera, schaltet die Kamera ein und geht damit sehr nah an das Licht heran. Erkennt man das Flimmern auf dem Display, die Lampe besser nicht kaufen. Wenn man keine Kamera hat, bewegt man einfach den Zeigefinger vor der Lampe hin und her. Sieht man den Finger wie im Stroboskop Licht, heißt das, es handelt sich um eine qualitativ minderwertige Lampe.

Kaufregel: Stellen Sie sicher, dass die LED Lampe flimmerfrei ist. Fragen Sie Ihren Fachhändler.

 
5) Die Marke. 
Nicht alles was einen großen Namen hat, ist von guter Qualität. Aus dem ganz einfachen Grund, auch diesen „großen Namen“ geht es nunmal um den Profit. Die Großmarken mussten sich 2013 an den Verbraucher anpassen. Viele haben die Produktion von hochwertigen LED Lampen aufgegeben, da sie Preise unter der 10€ Grenze kalkulieren mussten. Halten Sie es tatsächlich für möglich, für einen derart niedrigen Preis eine qualitativ hochwertige LED Lampe von einem Markenhersteller zu erhalten? Nein. Das ist unmöglich. An der Qualität von Produktion und technischen Bauteilen wird kräftig gespart. Denn mit dem erzielten Profit muss ein ganzer Konzern finanziert werden. Vorstand und Manager mit Millionengehältern, Werbung, Verwaltung bis hin zur Putzfrau. Ganz zu Anfang ihres Bestehens haben die großen Konzerne viele gute eigene Produkte herausgebracht, die jedoch auch Ihren Preis hatten. Jetzt sucht so ein Unternehmen in China nach einem lokalen Hersteller, der das Produkt billig produziert und bringt es dann unter seinem Namen in den Handel. 

Kaufregel: Die Marke spielt nur bedingt eine Rolle. Wenn der Preis billig ist, dann wird auch ein Markenprodukt kein gutes Produkt sein.

 

Zurück